Nordsee 2022

Moin. Moin. In diesem Jahr wird die Nordsee-Küste von Ostfriesland bis Cuxhaven erkundet.
Der Traum ist natürlich eine Tagesfahrt zur Insel Helgoland.

Hier könnt ihr dann mitreisen. Viel Vergnügen und „Schiff ahoi!“

Wir beginnen unsere Nordseetour vom Hochsauerland aus am 7. August 2022 und fahren über die A46 und dann dieA31 über Dortmund nach Emden.
Dort fanden wir am kleinen Stellplatz in der Stadtmitte am Delft für zwei Nächte Unterkunft.
Zu Fuß und mit dem Rad erkunden wir das hübsche Hafenstädtchen und am nächsten Tag den Borkum-Anleger. Ursprünglich wollten wir einen Ausflug zur Insel Borkum buchen, weil ich die Insel vor 43 Jahren „dienstlich“ besuchte. Doch das Wetter war uns zu ungewiss und wir hielten uns dafür in der Stadt auf. Das Museums-Schiff „Deutsche Bucht“ mit seinem Leuchtturm wurde besucht.
Ganz nahe an der Eisenbahn Richtung Dortmund fanden wir herrlich reife Brombeeren. Hmmm lecker ihr Geschmack.

Museumsschiff

3. Tag – Dienstag 9.8. nach Norden/Norddeich
Über die „Störtebecker-Straße“ ging es gemütlich 63 Km über Land nordwärts.
Auf dem sehr großen Nordsee-Camp Campingplatz (ca 800 Plätze) fanden wir einen schönen Platz für drei weitere Nächte.

Zunächst besorgen wir uns einen Gezeitenplan, um nicht immer nur grau-schwarzes Watt zu sehen.
Am Strand von Norddeich ist viel Betrieb, auch in den touristischen Einkaufszonen.
Am nächsten Tag fahren wir nach Norden und bestaunen die großartige Luitgardi-Kirche mit ihrer Schnittger Orgel. Auch hier ist in der Fußgängerzone viel los. Es ist halt noch Ferienzeit.

Am Donnerstag geht es an den Dünen entlang in das malerische Dörfchen Greetsiel (insgesamt 40 m), das schon wieder auf halber Strecke nach Emden liegt.
Mit dem Wetter haben wir Glück: jeden Tag wolkenloser Himmel und die Sonne brennt entsprechend. So dunkle Knie hatte ich die letzten Jahre nicht mehr.

Hafen Greetsiel

Es geht weiter nordwärts.

WattenSail

Am 6. Tag (12. August) geht’s weiter nordwärts und wir erreichen am Nordseestrand den Ort Carolinensiel, wo wir in Harlesiel nur noch auf dem allgemeinen Parkplatz uns für zwei Nächte stellen konnten. Der Platz war zum Wochenende total voll. Doch über 40 weiteren Wohnmobilisten ging es ebenso. Dafür war der Platz mit 12 € günstig.


Überrascht hat uns dann, dass an diesem Wochenende ausgerechnet das WattenSail Festival stattfand, wo schöne Museumsschiffe eine Parade gaben.
Bei einer Räucherei gab es den ersten Aal zum Frühstück.
Bei geschätzten 24 Grad Wassertemperatur stürzten wir uns in die Nordsee, die uns leider nur bis zur Hüfte ging.

Am 8. Tag verlassen wir die Störtebekerstraße / Harlinger Land auf der B461um schnell vorbei an Wilhelmshaven über Bremerhaven an der Grünen Küstenstraße im Dorumer Neufeld auf dem Wohnmobilhafen des Deich-Hotels Grube eine Nacht (14. August) zu verbringen.
Erstmals konnte ich in der Nordsee richtig schön schwimmen, denn es war am Nachmittag Hochwasser.

Am Abend bei Niedrigwasser lagen dann alle Krabbenkutter im Hafen im Schlick, was nicht besonders gut aussah. (Bild folgt noch!)

Nun kommt am 10. Tag der zweite Höhepunkt unserer diesjährigen Reise: Cuxhaven und eine Schiffsfahrt zur Insel Helgoland am 16. August.
Wir berichten darüber.